Bei einer six sigma zertifizierung handelt es um eine Methode aus dem Qualitätsmanagements, das dazu dient, eine Prozessverbesserung eines Managementsystems zu erreichen. Dabei setzen sich die methodischen Ansätze dieses Systems aus den Teilgebieten der Beschreibung, der Messung, der Überwachung, der Analyse sowie der Verbesserung von geschäftlichen Abläufen und Vorgängen zusammen. Dabei kommen hier statistische Mittel zum Einsatz.

six sigma zertifizierung

Der Methoden-Einsatz

Eine Vorgehensweise bei der six sigma zertifizierung ist zum Beispiel die Verwendung der Define-Measure-Anlayze-Improve-Control-Methodik. Hier werden die Kundenbedürfnisse sowie die wirtschaftlichen Kenngrößen von einem Unternehmen an die erste Stelle gesetzt.

Die Teilnahme an einem Seminar oder einem Kurs zum Erwerb der Kenntnisse für die Zertifizierung

Damit eine solche Zertifizierung erworben werden kann, werden von den verschiedensten Anbietern hier Kurse oder Seminare dafür angeboten. Solche Lehrgänge schließen dann mit einer entsprechenden Zertifizierung bei einer Bildungsbehörde oder anderen unabhängigen Dritten ab. Außerdem erhalten hier dann die Kursteilnehmerinnen oder Kursteilnehmer eine praxisorientierte und umfangreiche Ausbildung.

Solche Kurse oder Seminare können deutschlandweit bei professionellen und erfahrenen Ausbildungsanbietern besucht werden, die auch dazu berechtigt sind, eine solche Ausbildung vorzunehmen und dann die Kursteilnehmerinnen oder –nehmer für eine solche Zertifizierung zu qualifizieren.

six sigma zertifizierung

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weisen dann mit einem solchen Zertifikat nach, dass sie über entsprechende Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen verfügen und damit spezifische Qualitätsnormen aufgrund einer entsprechenden Ausbildung erlangt haben. Das Zertifikat oder eine Zertifizierung wird dann von einer unabhängigen Stelle, wie zum Beispiel einer Bildungsbehörde, ausgestellt.